Brainboost: Mit Neurofeedback zu mehr Selbstregulation mit Philipp Heiler

Philipp Heiler gibt Einblicke in das Unternehmen Brainboost, welches sich auf Neurofeedback spezialisiert hat. Er teilt Erfahrungen sowie seine Vision.

Technik kann einem helfen, sich selbst besser zu verstehen

Das eigene Gehirn zu trainieren, ist schon längst gängige Praxis. Spätestens mit dem Aufkommen von Biohacking hat es die Runde gemacht. Aber auch Meditation wird immer beliebter. Doch vielen Menschen fällt das nicht leicht. Schließlich können wir nicht so einfach sehen, was gerade in unserem Kopf passiert. Dadurch wird die eigene Selbstregulation schwierig. Denn wir merken oft erst im Nachhinein, was gerade passiert ist. Das kann man zum Glück trainieren und Neurofeedback kann einem dabei helfen.

3 Kernaussagen dieser Folge:

  1. Wenn du ein Projekt starten möchtest, dann starte in kleiner Gruppe. Frage dich: Wer ist schon offen dafür?
  2. Sei Transparent: Wie wäre es, wenn du die Regeln die ein Arzt hat, auch für dein eigenes Unternehmen anwendest? Sei komplett offen in deiner Kommunikation und deinen Angeboten.
  3. Versuche Menschen nicht zu verändern: Mache ihnen ein Angebot. Inspiriere sie. Oft lohnt es sich nicht, zu versuchen, andere Menschen zu überreden.

„Wir wollen Erfahrungen für Menschen schaffen“

– Philipp Heiler

Gast dieser Folge: Philipp Heiler von Brainboost

Philipp Heiler ist approbierter Arzt, zertifizierter Neurofeedback-Therapeut, Gründer von brainboost und hat seine eigene private Praxis für Neurofeedback in München. Er behandelt in seiner Praxis Kinder und Erwachsene mit psychischen Krankheitsbildern erfolgreich mit Neurofeedback. Die individuelle, persönliche Betreuung der Patienten sowie die konstant hohe Behandlungsqualität liegen ihm besonders am Herzen. Alle eingesetzten Neurofeedback-Protokolle basieren auf von Philipp Heiler geprüften wissenschaftlichen Daten und Studien.

Über Brainboost

Brainboost wurde von den Brüdern Philipp und Tobias Heiler gegründet. So stellt sich das Unternehmen dar:

„Wir sind absolute Experten auf dem Gebiet Neurofeedback und Neuro-Technologie und haben ein weltweites Alleinstellungsmerkmal, indem wir die Darstellung der Technologie immer weiter verbessern und Neuro-Applikationen, sowie unsere eigenen Neurofeedback-Spiele sowohl in 3D als auch Virtual Reality für ein noch immersiveres Training entwickeln.

Zudem sind wir auch im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements vertreten, z.B. in Form unseres Neuro-Showcase mit einer Carrera Bahn zur individuellen Analyse des Gehirns, Vorträgen oder Workshops. Auch geben wir unsere Expertise weiter an Neurofeedback-Therapeuten aus aller Welt und sind aktiv im Bereich der Forschung zu Effekten und Auswirkungen des Neurofeedbacks als Partner der Ludwig-Maximilians-Universität und der Technischen Universität München beteiligt.

Wir arbeiten als interdisziplinärem Team zusammen und vertiefen durch die tägliche Arbeit als medizinische Praxis für Neurofeedback sowie Mindfulness Experten in Unternehmen unsere Erfahrungen und Anwendungsfelder von Neurofeedback.“

https://brainboost.dehttps://praxis-heiler.de

„Wir geben Ihnen die nötigen Tools, Ihr Gehirn besser zu kontrollieren und zu verstehen.“

– Brainboost

Über diese Themen spreche ich mit Philipp Heiler

  • Was Philipp mit Brainboost erreichen möchte? Worum geht es?
    Die Mission von Brainboost: Mentales Wohlbefinden soll den gleichen Stellenwert wie körperliches Wohlbefinden haben.
  • Was machen sie genau?
  • Was ist Neurofeedback? Mithilfe von EEG (Elektroenzephalografie) wird die Aktivität des Gehirns gemessen und erfahrbar gemacht. Ganz einfach gesagt: Durch Neurofeedback können Personen erfahren, was gerade in ihrem Gehirn abgeht. Weiterhin gibt sie Vokabular bzw. Sprache zum Austausch über die Aktivität im Gehirn.
  • Wie wichtig sind Offenheit und Transparenz für Brainboost und allgemein für Unternehmen? Transparenz spielt eine zentrale Rolle. Vertrauen ist eine wichtige Grundlage für eine gemeinsame Zusammenarbeit.
  • Statt rein auf kognitives Lernen (Lernen durch Einsicht) setzt Brainboost vor allem auf implizites Lernen (unbewusste oder spielerische Aneignung von Fertigkeiten und Wissen beim Ausüben einer Tätigkeit”). Lernen durch machen und nicht indem einem etwas erklärt wird.
  • Vergleich zur Meditation: Inwiefern ist meditieren anders? Ist die Analogie des Gehirn als Muskel sinnvoll? Kann man es genauso trainieren? In der Tat ist da viel dran: Bestimmte Reize führt zu Anpassungen. Doch das Gehirn funktioniert anders und ist deutlich komplexer. Vor allem da sehr viele Abläufe unbewusst im Gehirn stattfinden.
  • Große Herausforderung beim Training des Gehirns: Die Erwartungen der Trainierenden zu managen. Sie sollten sich realistische Ziele setzen. Ansonsten kann es schnell zu Frustrationen kommen.
  • Gelerntes beim Unternehmensaufbau: Sich auf eine kleine Zielgruppe zu fokussieren, ist sehr wertvoll. Hab keine Angst, jemanden zu vergessen oder auszulassen. Weniger ist oft mehr. Weiterhin: Sich selbst zu finanzieren, ist möglich. Auch wenn man teure Geräte braucht.

Erwähnungen und Ressourcen

Simon Schubert
 

Simon ist studierter Gesundheitsmanager und Gründer von Perspektive Gesundheit. Er unterstützt Menschen bei der Umsetzung einer gesunden Lebensweise.

>