Das solltest du über Kombucha wissen

Kombucha: Ist er wirklich so gesund?

Kombucha ist inzwischen Trend geworden. Das leckere Erfrischungsgetränk findet sich in immer mehr Läden. Doch was es dabei eigentlich auf sich hat und welche großen Unterschiede es gibt, wissen die wenigsten. Dabei gibt es einiges zu beachten. Ansonsten ist das neue Kultgetränk nicht viel besser als normale Limonaden. Und das wäre doch sehr schade. Schließlich birgt der Kombucha Pilz einiges an Potenzial für unsere Gesundheit in sich.

Kombucha ist ein leckeres Erfrischungsgetränk. Leider sind die meisten industriellen Varianten nicht empfehlenswert und auch recht teuer. Doch mit selber hergestellten Kombucha unter Beachtung weniger Dinge haben wir ein günstiges und leckeres Getränk, welches sich super in eine integrieren lässt. Zusätzlich können wir dann von den gesundheitsfördernden Effekten profitieren, die das lebendige Gärgetränk mit sich bringt.

Was ist Kombucha?

Kombucha ist ein süß-saures Gärgetränk. Durch die Fermentation von gezuckertem Tee mit einem Teepilz entsteht das beliebte Erfrischungsgetränk. Geschmacklich erinnert am ehesten an Apfel-Cidre. Natürlich stark abhängig von sonstiges Zutaten und der Gärdauer. Auch wenn man meist den Kombucha Tee – also das fertige Getränk – meint, so sollte man nicht den Pilz aus dem das Getränk hergestellt wird vergessen.

Der Kombucha Pilz ist kein Pilz im eigentlichen Sinne. Stattdessen handelt es sich um ein Zusammenschluss von verschiedenen Hefen und Bakterien. Durch Gärung wird der dem Tee zugeführte Zucker von ihnen verstoffwechselt. Dabei entsteht vor allem Kohlendioxid, Ethanol und verschiedene Säuren wie Essigsäure, Milchsäure und Gluconsäure. Im ‘richtigen’ Kombucha-Getränk sind auch noch genau diese lebendigen Mikroorganismen enthalten und wurden nicht getötet.

 

Wirkung des Kombucha Pilz

Dem Getränk werden viele Wirkungen zugeschrieben. Teilweise soll es sogar als Heilmittel genutzt werden. Ich möchte mit den beworbenen Wirkungen etwas auf dem Boden bleiben. Auch wenn so einiges an Potenzial im Pilz steckt. Natürlich kann die mögliche Wirkung auch immer sehr stark individuell schwanken. Diese Wirkung hat das Getränk:

  • Harmonisiert Darmflora (enthält probiotische Bakterien)
  • Positiver Effekt auf die Verdauung
  • Anregende Wirkung auf die Darmtätigkeit
  • Wirkt leicht antibakteriell (z.B. durch enthaltene Essigsäure und Polyphenole)
  • Kann die Entgiftung fördern
  • Harmonisiert das Säure-Basen-Verhältnis
  • Kann das allgemeine Wohlbefinden steigern
  • Verbessert das Immunsystem (vor allem durch positiven Effekt auf Darmflora)
  • Schmeckt gut und löscht den Durst 🙂


Ist Kombucha gesund?

“Das Teegetränk Kombucha wird als "Lebenselexier" und Heilmittel für nahezu alle Krankheiten angeboten. Wissenschaftlich nachgewiesen sind die angepriesenen Wirkungen jedoch nicht.”


Kombucha ist sicherlich kein Wundermittel. Dennoch kann man bei regelmäßiger Einnahme positive gesundheitliche Effekte erleben. Meiner Meinung nach ist der größte Vorteile des Getränks der hohe Anteil an lebenden Hefen und Bakterien sowohl von aktiven Enzymen aber auch von organischen Säuren. Diese Inhaltsstoffe wirken sich sehr positiv auf die Darmflora aus und fördern das gewünschte Milieu.

Wichtig: Industriell hergestellter Kombucha hat meist wenig mit dem ursprünglichen gesundheitsförderndem Getränk zu tun. Die Gärung wird meist sehr früh unterbrochen. Dabei werden die lebendigen Hefen getötet. So lässt sich das Getränk zwar lange lagern und verändert nicht mehr großartig den Geschmack, dafür ist es jedoch ‘tot’. Zugeführte Süßungsmittel und Aromen runden das Ganze dann auch noch ab.


Reich an Vitaminen

Richtig hergestellter Kombucha beinhaltet viele verschiedene Vitamine. So sind reichlich B-Vitamine: 1, 2, 6 und 12 sowie Vitamin C enthalten. Das freut natürlich alle Veganer unter uns. Sollte aber für jeden interessant sein. Natürlich deckt man damit absolut nicht seinen ganzen Bedarf an Mikronährstoffen, doch einen guten Beitrag kann das Gärgetränk schon mal leisten.


Enthaltener Zucker

Wer Kombucha selber herstellt, erschreckt schnell über die Unmengen an Zucker, die man hinzufügt. Schnell kommen da 100 g und mehr zusammen. Man könnte also meinen, dass man immer sehr viel Zucker zu sich nimmt. Wer auf die Rückseite von industriellen Varianten schaut, fühlt sich bestätigt. Zu recht, denn in solchen Getränken ist in der Tat oft viel Zucker enthalten.

Doch das muss nicht sein. Wer Kombucha selber herstellt und lange genug gären lässt, erhält ein Ergebnis mit nur geringem Zuckergehalt. Je länger wir warten, desto mehr Zucker wird verstoffwechselt.


Alkoholgehalt: Die versteckte Gefahr?

Gelegentlich wird vor enthaltenem Alkohol in Kombucha gewarnt. Zu recht? Es kommt drauf an. In der Tat enthält das Erfrischungsgetränk Alkohol. Das enthalten die meisten Säfte und selbst gelegentlich Obst jedoch auch. Grundsätzlich kommt Alkohol natürlich vor und wird von uns aufgenommen.

Wie so oft macht die Menge den wichtigen Unterschied. Der durchschnittliche Alkoholgehalt liegt bei ca. 0,5 – 1 %. Damit gilt es laut gesetzlichen Regelungen als alkoholfrei. Schnell können die Werte jedoch höher liegen. Wer zu lange wartet, bei dem können es gerne auch 2 % und mehr werden. Dieser Tatsache sollte man sich bewusst sein. Vor allem frühere Alkoholiker, Kinder und Schwangere sollten daher ihren Konsum begrenzen oder gar völlig auf das Getränk verzichten.


Gesund oder nicht?

“Kombucha ist bei sachgemäßer Herstellung ein unbedenkliches Erfrischungsgetränk, wobei der Gehalt an Alkohol, Koffein und ggf. Zucker beachtet werden muss. Seine gesundheitlichen Wirkungen sind mit denen anderer fermentierter Lebensmittel, wie etwa Sauermilchprodukte, vergleichbar, deren Mikroorganismen positiv auf die Darmflora wirken können.”


Eine vergleichbare Wirkung wie andere fermentierte Lebensmittel? Super! Genau davon nehmen wir meistens viel zu wenig zu uns. In der probiotischen Wirkung sehe ich einen der größten Vorteile des Getränks. Wenn es eine gute Möglichkeit ist, ein fermentiertes Lebensmittel zu uns zu nehmen, dann immer her damit. Wenn dann auch noch Vitamine und andere tolle Mikronährstoffe enthalten sind, ist das umso besser.

Kombucha selber ansetzen

© GreenArt – stock.adobe.com

Kombucha selber herstellen?

Die Preise für fertiges Kombucha sind oft stolz. Man könnte auch meinen sie seien einfach nur teuer. Dass dann oftmals auch noch unerwünschte Zutaten hinzugefügt sowie die gesundheitsfördernden lebendingen Bestandteile getöten werden, macht die ganze Sache nicht besser. Doch es gibt eine gute Alternative: Selber Kombucha ansetzen! Das ist deutlich günstiger und man entscheidet selber, was zusätzlich reinkommt. Und keine Sorge, das neue ‘Haustier’ ist sehr pflegeleicht.


Wo kann ich den Kombucha Pilz kaufen?

Kombucha-Pilze gibt es inzwischen immer leichter zu kaufen. Doch man sollte nicht ganz leichtfällig wählen. Ein wichtiger Faktor bei der eigenen Herstellung ist die Hygiene. Wir wollen möglichst alle Fremdkeime vermeiden. Alleine aus diesem Grund sollten wir von vornherein unseren Pilz von einer ‘guten’ Quelle beziehen. Ich habe gute Erfahrungen mit den Produkten von Fairment gemacht und auch etwas hinter die Kulissen geschaut.


Fazit

Kombucha ist ein leckeres Erfrischungsgetränk. Leider sind die meisten industriellen Varianten nicht empfehlenswert und auch recht teuer. Doch mit selber hergestellten Kombucha unter Beachtung weniger Dinge haben wir ein günstiges und leckeres Getränk, welches sich super in eine gesunde Ernährung integrieren lässt. Zusätzlich können wir dann von den gesundheitsfördernden Effekten profitieren, die das lebendige Gärgetränk mit sich bringt.


  • Titelbild: © Yuli – stock.adobe.com
  • Foto 2: © GreenArt – stock.adobe.com
Über den Autor

Simon Schubert

Als studierter Gesundheitsmanager und Gründer von Perspektive Gesundheit unterstützt Simon Menschen bei der Umsetzung einer gesunden Lebensweise.


>