MSM Pulver – Über die Wirkung von organischem Schwefel

Was ist Methylsulfonylmethan (MSM)?

‘MSM. Bitte, was?’ Das ist eine der häufigsten Antworten, die ich bekomme, wenn ich von meinen Erfahrungen mit MSM Pulver erzähle. Worum es sich bei diesem Supplement handelt, wie die Wirkung ist und wie die Dosierung aussehen sollte, erfährst du in diesem Artikel.

MSM ist erstmal die Abkürzung für Methylsulfonylmethan. Für alle Nicht-Chemiker, wie mich: Es ist organischer Schwefel. Besser gesagt, es ist eine organische Schwefelverbindung, die als Quelle für natürlichen Schwefel dienen kann.

MSM kommt ganz natürlich als Schwefelverbindung in Pflanzen, Tieren und dem menschlichen Körper vor.
In unserem Körper hat es vielfältige wichtige Rollen und ist für uns lebenswichtig.

Dabei sind vor allem 2 Dinge wichtig: 1. MSM kommt natürlich in der Natur vor. 2. wir benötigen Schwefel — nicht zwangsweise MSM — für lebensnotwendige Stoffwechselvorgänge.


Die Aufgabe von Schwefel im menschlichen Körper
 

Schwefel ist ein lebenswichtiger Mineralstoff, dessen Bedeutung den wenigsten bewusst ist.

Der menschliche Körper besteht aus ca. 0,2% Schwefel. Das ist 5x mehr Schwefel als Magnesium und 40x mehr als Eisen. Und trotzdem macht sich kaum jemand Gedanken über eine ausreichende Versorgung.

Auch wenn viele meinen, ausreichend mit Schwefel versorgt zu sein, ist dem leider oft nicht so.

Bei dem hohen Vorkommen in unserem Körper ist es nur logisch, dass Schwefel viele wichtige Funktionen hat. Um nur einige zu nennen:
Es dient dem Körper zur Herstellung von Hormonen, Enzymen, Aminosäuren. Als Baustoff ist es maßgeblich für die Funktionstüchtigkeit mitverantwortlich. Die Schwefelbrücken — also die Bindung zwischen Schwefelteilchen — beeinflussen die Struktur unserer Enzyme und Eiweiße. Fehlt der Schwefel, können sie ihre Funktion nicht mehr erfüllen.

Durch das Vorkommen in vielen Antioxidantien ist es maßgeblich an der Stärkung des Immunsystems beteiligt.

Weiterhin ist es Bestandteil von Kollagen, welcher wesentlicher organischer Bestandteil vom Bindegewebe (Knochen, Zähne, Knorpel, Sehnen, Bänder) und der Haut ist.
Außerdem hat Schwefel wichtige Funktionen in verschiedenen Stoffwechselprozessen wie z.B. beim Eiweißstoffwechsel, bei der Entgiftung oder dem Aufbau und der Reparatur von Zellen.

In unserem Körper und unserer Umgebung kommt Schwefel jedoch sehr selten in reiner Form vor. Meistens geht er Verbindungen mit anderen Stoffen wie z.B. Sauerstoff ein.

Die verschiedenen Verbindungen unterscheiden sich teilweise stark in der Aufnahmefähigkeit des Schwefels für den Körper.

MSM ist eine Verbindung, die für den Körper sehr gut verwertbar ist. Die Einnahme von MSM stellt somit eine gute Möglichkeit dar, den Körper mit lebensnotwendigem, organischen Schwefel zu versorgen. Dabei kann der Körper überschüssigen Schwefel einfach wieder ausscheiden, sodass eine Überdosierung unwahrscheinlich ist.

Es ist sofort plausibel, dass ein Mangel an Schwefel erhebliche Probleme im Körper verursachen kann. Doch was sind typische Symptome?

Mögliche Mangelerscheinungen:


Symptome können sein:

  • Gelenkbeschwerden
  • Probleme mit der Leber
  • Durchblutungsstörungen
  • Niedergeschlagenheit
  • Ängste
  • stumpfes Haar
  • fahle Haut
  • grauer Star
  • brüchige Fingernägel
  • schlaffes Bindegewebe usw.

Es ist schwer — wenn nicht sogar unmöglich —, rein durch solche Symptome einen Schwefel-Mangel festzustellen. 


Mögliche Anwendungen von MSM
 

  • Linderung von Schmerzen (natürliches Schmerzmittel)
  • Entzündungshemmend z.B. bei Arthritis
  • Entgiftung bzw. Detox von z.B. Schwermetallen und schädlichen Stoffwechselprozessen (Damit eignet es sich perfekt zur Unterstützung von Entgiftungskuren wie Saftfasten)
  • Linderung von Allergien z.B. Heuschnupfen, Nahrungsmittelallergien
  • Sportverletzungen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen
  • für gesunde Nägel, Haare und Bindegewebe
  • Degenerative Erkrankungen des Körpers
  • Verdauungstrakt z.B. Geschwüre, Verstopfungen, Sodbrennen, Verdauungsprobleme
  • Autoimmun- und Stoffwechselerkrankungen z.B. Diabetes
  • Andere chronische Erkrankungen


Somit bietet sich MSM als nebenwirkungsfreie Alternative an, um pharmazeutische Antirheumatika, Schmerzmittel und Kortison zu ersetzen bzw. zu reduzieren.

Vor allem greift man mit der Einnahme von MSM nicht in irgendwelche Stoffwechselprozesse ein. Stattdessen nimmt man lediglich einen benötigten Grundstoff zu sich, sodass der Körper sich wieder natürlich regulieren kann.


Für wen ist MSM Pulver geeignet?
 

Besonders allen, die Medikamente mit Nebenwirkungen (also fast alle Medikamente) gegen die oben aufgezählten Erkrankungen und Symptome einnehmen, kann eine zusätzliche Einnahme empfohlen werden. 

Ich möchte an dieser Stelle erwähnen, dass es nicht empfohlen werden kann, seine Medikamente einfach durch MSM zu ersetzten! Dies sollte in Absprache mit dem Arzt geschehen. Trotzdem kann durch eine langfristige Einnahme von MSM — vor allem in Verbindung mit einer gesundheitsfördernden Lebensweise — die Einnahme von verschiedenen Medikamenten unnötig werden.

Aber nicht nur für Menschen, die Medikamente zu sich nehmen oder Schmerzen haben, kann eine Einnahme von MSM sinnvoll sein. Jede Person, die von den positiven Effekten profitieren möchte, sollte eine zusätzliche Einnahme in Betracht ziehen. Vor allem wenn nicht genügend Schwefel über die Nahrung zu sich genommen wird.

 

Vorkommen von MSM Pulver in der Nahrung
 

MSM ist natürlicher Bestandteil unserer Ernährung. Besonders in Gemüse, Milch, Eiern, Fleisch, Nüssen, Hülsenfrüchten kommt es vermehrt vor. Es ist jedoch recht empfindlich, sodass durch Lagerung, Überzüchtung, Erhitzen und industrielle Landwirtschaft keine ausreichende Versorgung sichergestellt ist.

Wer also einen großen Teil dieser Lebensmittel nicht regelmäßig frisch und roh zu sich nimmt, sollte über eine zusätzliche Einnahme von MSM nachdenken.

Wer seinen Schwefelbedarf rein durch die Nahrung decken möchte, sollte möglich auf biologische, regionale und saisonale Produkte setzen. Empfehlenswert wäre es direkt vom Bauern vor allem Gemüse zu kaufen und einen großen Teil roh — also unter 40°C verarbeitet — zu verzehren.

 

Mögliche Nebenwirkungen
 

MSM gilt als extrem sicher. Es sind keine Nebenwirkungen bekannt. Jeder sollte es problemlos vertragen — auch unabhängig von vorhandenen Allergien.

Im Prinzip gibt es keine Überdosis, da überschüssiges MSM sehr schnell wieder ausgeschieden wird. Es ist auch keine Wechselwirkung mit Medikamenten bekannt, sodass es unbedenklich eingenommen werden kann.

Aber Vorsicht: Es kann zu Entgiftungserscheinungen kommen! Davon sollte man sich jedoch nicht abschrecken lassen. Mögliche Entgiftungssymptome sind Hautausschläge, Kopfschmerzen, Durchfall usw.

Diese Symptome sind ein Zeichen dafür, dass das MSM wirkt und der Körper angehäufte Gifte ausscheidet. Die Entgiftungserscheinungen können abgeschwächt werden, indem man die Dosierung vor allem anfangs etwas reduziert und individuell anpasst.

MSM Pulver mit seiner typisch weißen Färbung

MSM Pulver mit seiner typisch weißen Färbung

Einnahmeempfehlungen 

MSM Pulver: 1-5g täglich mit ausreichend Flüssigkeit.

Das Pulver ist sehr bitter! Daher wäre ich beim Mixen von Smoothies vorsichtig. Wer es nicht mit Wasser trinken möchte, kann es einfach mit Saft mischen. Alternativ gibt es MSM auch in Kapseln. Diese sind verhältnismäßig natürlich teurer.

Besonders eine ausreichende Aufnahme von Vitamin C aber auch aller essenziellen Nährstoffe begünstigt die Wirkung von MSM. Dabei ist keine zeitgleiche Einnahme nötig. Es müssen dem Körper lediglich alle benötigten Stoffe zur Verfügung stehen, damit alle Stoffwechselprozesse optimal funktionieren können.


Was sollte man beim Kauf beachten

Beim Kauf von MSM solltest du darauf achten, dass es möglichst rein — also keine anderen Substanzen enthält — ist. Der Reinheitsgrad wird oft mit angegeben. Es sollten keine Zusätze, die z.B. das Verklumpen verhindern, enthalten. Diese könnten die Wirkung erheblich beeinträchtigen. Die Angabe ‘Ohne Zusatzstoffe’ oder ähnliches ist schon mal ein gutes Indiz.

Persönlich würde ich zu einer Pulverform raten. Zumindest wenn man geschmacklich nicht so empfindlich ist. Dieses MSM ist z.B. empfehlenswert.

Ansonsten habe ich auch eine Auflistung mit allen von mir empfohlenen Superfoods und Supplements erstellt: »Nahrungsergänzungsmittel«.


Ist MSM Pulver das richtige für dich?

Bist du dir noch immer unsicher, ob MSM das richtige für dich ist?

Lass es uns nicht so kompliziert machen. Hast du Schmerzen oder leidest an einer chronischen Krankheit? Dann solltest du eine Einnahme MSM unbedingt ausprobieren.

Ansonsten kann ich es nur für die oben aufgeführten Anwendungen empfehlen. Ich nehme es dauerhaft in geringer Dosis ein. Somit habe ich eine ausreichende Zufuhr sichergestellt. Ansonsten benutze ich es gezielt zu Entgiftung. Gerne in Verbindung mit Spirulina und Chlorella.

Da MSM Pulver auch in guter Qualität recht günstig ist, kann ich dir nur raten einfach selber deine Erfahrung zu machen. Falsch machen kannst du damit eigentlich nichts.

Gesundheit für Pendler: So wird das Auto nicht zur Folterbank
Die Zeit, die Berufstätige jährlich im Auto verbringen, steigt immer weiter. Dies liegt unter anderem daran, dass auch die Entfernung[...]
Über den Autor

Simon M.C. Schubert

Simon Schubert ist studierter Gesundheitsmanager, Personal Trainer und Präventionsexperte. Als Gründer der Initiative Perspektive Gesundheit geht es ihm darum, Menschen zu einem gesunden Lebensstil anzuregen und sie bei der Umsetzung zu unterstützen. Simon Schubert ist studierter Gesundheitsmanager, Personal Trainer und Präventionsexperte. Als Gründer der Initiative Perspektive Gesundheit geht es ihm darum, Menschen zu einem gesunden Lebensstil anzuregen und sie bei der Umsetzung zu unterstützen. »Mehr zu Simon«

  • J
    Judy sagt:

    Hallo,
    sehr gute zusammenfassung über vit. d.
    du schreibst,eine überdosierung würde zu einer kalziumablagerung in verschiedenen geweben führen. sprich z.b. zu arteriosklerose?
    schöne grüsse
    von judy

    • Hey Judy,
      eine Übermäßige Aufnahme von Vitamin D kann in der Tat mit einer übermäßigen Aufnahme von Kalzium einhergehen. Dabei kann das Kalzium von verschiedenen Quellen kommen. Dieses kann sich dann in Organen und Gefäßen ablagern.

      Das wiederum kann die Entstehung von u.a. Nierensteinen, Herz-Kreislauf-Problemen (auch Herzinfarkt) und ja auch Arteriosklerose begünstigen. Wichtig ist ‘kann’ und ‘begünstigt’. Von einem monokausalen Zusammenhang würde ich nicht sprechen. Wie so oft spielen da noch viele weitere Faktoren eine Rolle.

      Wichtig ist noch, dass wir hier von wirklich sehr hohen Dosen von Vitamin D sprechen. Gleichzeitig kenne ich einige Menschen, die sich auch für sehr hohe Dosen von Vitamin D aussprechen und damit gute Erfahrung gemacht haben.
      Es scheint einfach einige Menschen zu geben, die deutlich höhere Mengen an Vitamin D brauchen. Inzwischen gibt es Anbieter, die einen Gentest anbieten, der u.a. auch dies überprüft. (evtl. sogar https://www.23andme.com, bin mir aber nicht sicher)

      Problematisch ist dabei vor allem, dass man teilweise nur schwer mögliche Nebenwirkungen einer Überdosierung frühzeitig erkennen kann. Denn nicht immer zeigen sich Symptome.

      Insgesamt ist das Risiko aber wirklich gering. Bei normalen Dosen sollte es kein Problem geben. Selbst 5.000 IE/Tag stellen kein Problem dar. Wahrscheinlich nicht mal 10.000 IE/Tag, auch wenn ich solch eine Dosis nicht empfehlen möchte.

      Alles Liebe
      Simon

      • A
        Antagonist sagt:

        Der Körper produziert pro halber Stunde sonnen (in Badebekleidung) deutlich mehr als 10.000IE.
        Wenn das also schädlich wäre, wären viele im Frühling/Sommer todkrank. :p

        • Hey danke für den Einwand. Ich nehme mal an, dein Kommentar bezieht sich auf den Artikel über Vitamin D!?
          https://perspektivegesundheit.de/vitamin-d-wirkung/

          Es ging ja eher darum, ob eine künstliche Einnahme in sehr hoher Dosis schlecht ist. Wie du schon richtig sagst, spricht aus dieser Hinsicht nicht dagegen, sich viel in der Sonne aufzuhalten.

          Unabhängig ob wirklich durchschnittlich so viel so schnell produziert werden kann: Ich gebe dir vollkommen recht, dass der Körper sehr viel produzieren kann. Doch ist es nicht, wie so oft, ein Unterschied, ob der Körper eine riesige Menge selber produziert oder ob wir sie künstlich zu uns nehmen? Ich denke schon. Schon alleine weil sie anders verstoffwechselt werden. Schließlich gehen sie ganz andere Wege im Körper.
          Logischerweise gibt es in der Hinsicht keine wirklichen Studien. Ich halte mich da einfach an die Empfehlungen und sehe auch absolut keinen Grund dafür, sehr hohe Dosen einzunehmen.

        • c
          cordi sagt:

          Der “gesunde” Körper. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich im Sommer, braungebrannt einen Wert von 9!! hatte…..und ich war wirklich sehr viel in der Sonne. Meine Ärztin konnte es nicht glauben….

          • Hey Cordi, ja teilweise ist das sehr individuell. Alle Angaben sind sowieso – wie so oft – Richtwerte bzw. Durchschnittswerte. Ausnahmen gibt es immer … Daher ist es empfehlenswert sich mal testen zu lassen. Viele Tests kosten ja nur noch wenig.

  • S
    SABINE sagt:

    All das, was der Simon beschreib, kann ich so nur bestätigen. Wünsche allen ein schönes Wochenende. Gruß Sabine

  • B
    Brigitte sagt:

    Hallo, unsere Tochter hat mir die Packung mit 240 MSM Plus Tabletten geschenkt – 2 x am Tag 4 Stück, die Empfehlung. Kann man die Tabletten auch vorher in Wasser auflösen? MfG Brigitte

    • Hallo Brigitte,
      klar kannst du die Tabletten auch in Wasser auflösen. Falls es sich um Kapseln handelt, könntest du sie auch einfach öffnen. Kannst du die Tabletten ansonsten schlecht schlucken? Oder wieso möchtest du sie auflösen? An der Wirkung sollte es nichts ändern, sofern nicht noch irgendwelche anderen Wirkstoffe enthalten sind.
      LG Simon

  • B
    Beate Lange sagt:

    Hallöchen,
    Ich habe mir heute das Pulver gekauft und denke es ist sinnvoll mit 1g pro Tag anzufangen. Wie schnell oder langsam sollte ich denn erhöhen?
    Liebe Grüsse
    Beate Lange

    • Hey Beate,
      das ist sehr schwer zu sagen. Grundsätzlich würde ich empfehlen: Je ungesünder du dich ernährst bzw. lange ernährt hast, desto langsamer solltest du die Dosis steigern. Die ist bei Medikamentenkonsum umso wichtiger. Je mehr dein Körper entgiftet bzw. je stärker die Entgiftung durch MSM gefördert wird, desto langsamer würde ich steigern.

      Ansonsten schau einfach wie du es verträgst. Falls sich ‘Nebenwirkungen’ bemerkbar machen, kannst du ja einfach wieder die Dosis reduzieren. Wenn du eine langfristige Einnahme planst, hast du es ja sowieso nicht so eilig.

      LG Simon


  • >