• Home  / 
  • Ernährung
  •  /  MSM Pulver – Über die Wirkung von organischem Schwefel

MSM Pulver – Über die Wirkung von organischem Schwefel

Simon Schubert
Von Simon Schubert / 9. März 2018

Was ist Methylsulfonylmethan (MSM)?

‘MSM. Bitte, was?’ Das ist eine der häufigsten Antworten, die ich bekomme, wenn ich von meinen Erfahrungen mit MSM Pulver erzähle. Worum es sich bei diesem Supplement handelt, wie die Wirkung ist und wie die Dosierung aussehen sollte, erfährst du in diesem Artikel.

MSM ist erstmal die Abkürzung für Methylsulfonylmethan. Für alle Nicht-Chemiker, wie mich: Es ist organischer Schwefel. Besser gesagt, es ist eine organische Schwefelverbindung, die als Quelle für natürlichen Schwefel dienen kann.

MSM kommt ganz natürlich als Schwefelverbindung in Pflanzen, Tieren und dem menschlichen Körper vor.
In unserem Körper hat es vielfältige wichtige Rollen und ist für uns lebenswichtig.

Dabei sind vor allem 2 Dinge wichtig: 1. MSM kommt natürlich in der Natur vor. 2. wir benötigen Schwefel — nicht zwangsweise MSM — für lebensnotwendige Stoffwechselvorgänge.


Die Aufgabe von Schwefel im menschlichen Körper

Schwefel ist ein lebenswichtiger Mineralstoff, dessen Bedeutung den wenigsten bewusst ist.

Der menschliche Körper besteht aus ca. 0,2% Schwefel. Das ist 5x mehr Schwefel als Magnesium und 40x mehr als Eisen. Und trotzdem macht sich kaum jemand Gedanken über eine ausreichende Versorgung.

Auch wenn viele meinen, ausreichend mit Schwefel versorgt zu sein, ist dem leider oft nicht so.

Bei dem hohen Vorkommen in unserem Körper ist es nur logisch, dass Schwefel viele wichtige Funktionen hat. Um nur einige zu nennen:
Es dient dem Körper zur Herstellung von Hormonen, Enzymen, Aminosäuren. Als Baustoff ist es maßgeblich für die Funktionstüchtigkeit mitverantwortlich. Die Schwefelbrücken — also die Bindung zwischen Schwefelteilchen — beeinflussen die Struktur unserer Enzyme und Eiweiße. Fehlt der Schwefel, können sie ihre Funktion nicht mehr erfüllen.

Durch das Vorkommen in vielen Antioxidantien ist es maßgeblich an der Stärkung des Immunsystems beteiligt.

Weiterhin ist es Bestandteil von Kollagen, welcher wesentlicher organischer Bestandteil vom Bindegewebe (Knochen, Zähne, Knorpel, Sehnen, Bänder) und der Haut ist.
Außerdem hat Schwefel wichtige Funktionen in verschiedenen Stoffwechselprozessen wie z.B. beim Eiweißstoffwechsel, bei der Entgiftung oder dem Aufbau und der Reparatur von Zellen.

In unserem Körper und unserer Umgebung kommt Schwefel jedoch sehr selten in reiner Form vor. Meistens geht er Verbindungen mit anderen Stoffen wie z.B. Sauerstoff ein.

Die verschiedenen Verbindungen unterscheiden sich teilweise stark in der Aufnahmefähigkeit des Schwefels für den Körper.

MSM ist eine Verbindung, die für den Körper sehr gut verwertbar ist. Die Einnahme von MSM stellt somit eine gute Möglichkeit dar, den Körper mit lebensnotwendigem, organischen Schwefel zu versorgen. Dabei kann der Körper überschüssigen Schwefel einfach wieder ausscheiden, sodass eine Überdosierung unwahrscheinlich ist.

Es ist sofort plausibel, dass ein Mangel an Schwefel erhebliche Probleme im Körper verursachen kann. Doch was sind typische Symptome?


Mögliche Mangelerscheinungen

Symptome können sein:

  • Gelenkbeschwerden
  • Probleme mit der Leber
  • Durchblutungsstörungen
  • Niedergeschlagenheit
  • Ängste
  • stumpfes Haar
  • fahle Haut
  • grauer Star
  • brüchige Fingernägel
  • schlaffes Bindegewebe usw.

Es ist schwer — wenn nicht sogar unmöglich —, rein durch solche Symptome einen Schwefel-Mangel festzustellen. 

Mögliche Anwendungen von MSM
 

  • Linderung von Schmerzen (natürliches Schmerzmittel)
  • Entzündungshemmend z.B. bei Arthritis
  • Entgiftung bzw. Detox von z.B. Schwermetallen und schädlichen Stoffwechselprozessen (Damit eignet es sich perfekt zur Unterstützung von Entgiftungskuren wie Saftfasten)
  • Linderung von Allergien z.B. Heuschnupfen, Nahrungsmittelallergien
  • Sportverletzungen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen
  • für gesunde Nägel, Haare und Bindegewebe
  • Degenerative Erkrankungen des Körpers
  • Verdauungstrakt z.B. Geschwüre, Verstopfungen, Sodbrennen, Verdauungsprobleme
  • Autoimmun- und Stoffwechselerkrankungen z.B. Diabetes
  • Andere chronische Erkrankungen


Somit bietet sich MSM als nebenwirkungsfreie Alternative an, um pharmazeutische Antirheumatika, Schmerzmittel und Kortison zu ersetzen bzw. zu reduzieren.

Vor allem greift man mit der Einnahme von MSM nicht in irgendwelche Stoffwechselprozesse ein. Stattdessen nimmt man lediglich einen benötigten Grundstoff zu sich, sodass der Körper sich wieder natürlich regulieren kann.


Für wen ist MSM Pulver geeignet?
 

Besonders allen, die Medikamente mit Nebenwirkungen (also fast alle Medikamente) gegen die oben aufgezählten Erkrankungen und Symptome einnehmen, kann eine zusätzliche Einnahme empfohlen werden. 

Ich möchte an dieser Stelle erwähnen, dass es nicht empfohlen werden kann, seine Medikamente einfach durch MSM zu ersetzten! Dies sollte in Absprache mit dem Arzt geschehen. Trotzdem kann durch eine langfristige Einnahme von MSM — vor allem in Verbindung mit einer gesundheitsfördernden Lebensweise — die Einnahme von verschiedenen Medikamenten unnötig werden.

Aber nicht nur für Menschen, die Medikamente zu sich nehmen oder Schmerzen haben, kann eine Einnahme von MSM sinnvoll sein. Jede Person, die von den positiven Effekten profitieren möchte, sollte eine zusätzliche Einnahme in Betracht ziehen. Vor allem wenn nicht genügend Schwefel über die Nahrung zu sich genommen wird.

 

​Vorkommen von MSM Pulver in der Nahrung
 

MSM ist natürlicher Bestandteil unserer Ernährung. Besonders in Gemüse, Milch, Eiern, Fleisch, Nüssen, Hülsenfrüchten kommt es vermehrt vor. Es ist jedoch recht empfindlich, sodass durch Lagerung, Überzüchtung, Erhitzen und industrielle Landwirtschaft keine ausreichende Versorgung sichergestellt ist.

Wer also einen großen Teil dieser Lebensmittel nicht regelmäßig frisch und roh zu sich nimmt, sollte über eine zusätzliche Einnahme von MSM nachdenken.

Wer seinen Schwefelbedarf rein durch die Nahrung decken möchte, sollte möglich auf biologische, regionale und saisonale Produkte setzen. Empfehlenswert wäre es direkt vom Bauern vor allem Gemüse zu kaufen und einen großen Teil roh — also unter 40°C verarbeitet – zu verzehren.

 

​Mögliche Nebenwirkungen
 

MSM gilt als extrem sicher. Es sind keine Nebenwirkungen bekannt. Jeder sollte es problemlos vertragen – auch unabhängig von vorhandenen Allergien.

Im Prinzip gibt es keine Überdosis, da überschüssiges MSM sehr schnell wieder ausgeschieden wird. Es ist auch keine Wechselwirkung mit Medikamenten bekannt, sodass es unbedenklich eingenommen werden kann.

Aber Vorsicht: Es kann zu Entgiftungserscheinungen kommen! Davon sollte man sich jedoch nicht abschrecken lassen. Mögliche Entgiftungssymptome sind Hautausschläge, Kopfschmerzen, Durchfall usw.

Diese Symptome sind ein Zeichen dafür, dass das MSM wirkt und der Körper angehäufte Gifte ausscheidet. Die Entgiftungserscheinungen können abgeschwächt werden, indem man die Dosierung vor allem anfangs etwas reduziert und individuell anpasst.

MSM Pulver mit seiner typisch weißen Färbung

MSM Pulver mit seiner typisch weißen Färbung

Einnahmeempfehlungen 

MSM Pulver: 1-5g täglich mit ausreichend Flüssigkeit.

Das Pulver ist sehr bitter! Daher wäre ich beim Mixen von Smoothies vorsichtig. Wer es nicht mit Wasser trinken möchte, kann es einfach mit Saft mischen. Alternativ gibt es MSM auch in Kapseln. Diese sind verhältnismäßig natürlich teurer.

Besonders eine ausreichende Aufnahme von Vitamin C aber auch aller essenziellen Nährstoffe begünstigt die Wirkung von MSM. Dabei ist keine zeitgleiche Einnahme nötig. Es müssen dem Körper lediglich alle benötigten Stoffe zur Verfügung stehen, damit alle Stoffwechselprozesse optimal funktionieren können.


Häufige Fragen


Was sollte man beim Kauf beachten?

Beim Kauf von MSM solltest du darauf achten, dass es möglichst rein — also keine anderen Substanzen enthält — ist. Der Reinheitsgrad wird oft mit angegeben. Es sollten keine Zusätze, die z.B. das Verklumpen verhindern, enthalten. Diese könnten die Wirkung erheblich beeinträchtigen. Die Angabe ‘Ohne Zusatzstoffe’ oder ähnliches ist schon mal ein gutes Indiz.

Persönlich würde ich zu einer Pulverform raten. Zumindest wenn man geschmacklich nicht so empfindlich ist. Dieses MSM ist z.B. empfehlenswert.

Ansonsten habe ich auch eine Auflistung mit allen von mir empfohlenen Superfoods und Supplements erstellt: »Nahrungsergänzungsmittel«.


Welche Entgiftungserscheinungen sind bei der Einnahme von MSM zu erwarten?

Mögliche Entgiftungserscheinungen können sehr unterschiedlich ausfallen. Es müssen auch absolut keine Entgiftungserscheinungen auftreten. Ob und wie stark diese ausfallen, ist sehr individuell unterschiedlich und von der Situation abhängig.

Grundsätzlich lässt sich sagen: Je stärker entgiftet wird, desto wahrscheinlicher kommt es auch zu starken Entgiftungssymptomen. Die Symptome sind erstmal auch nichts schlechtes. Schließlich zeigen sie, dass die Entgiftung unterstützt wird.

Fallen die Symptome zu stark aus, kann und sollte die Dosis reduziert und langsam entgiftet werden. Es bietet sich mit kleinen Entgiftungs-Kuren zu beginnen. Ein erfahrener Experte ist grundsätzlich immer empfehlenswert.


Ist MSM schädlich oder gefährlich?

MSM ist ein überaus sicheres Nahrungsergänzungsmittel. In unserem Körper kommt es natürlich vor. Nehmen wir zu viel auf, scheidet der Körper es einfach wieder aus.

Mögliche Wechselwirkungen mit Medikamenten können leider nie komplett ausgeschlossen werden. Ansonsten bitte nicht mit Schwefeldioxid verwechseln – das ist in der Tat nicht ganz so verträglich …


Ist MSM auch für Tiere wie Pferde, Katzen und Hunde geeignet?

Inzwischen wird MSM teilweise extra für Tiere angeboten. Natürlich handelt es sich dabei um das gleiche MSM wie für den Menschen. Grundsätzlich müssen sich alle Tiere bedarfsgerecht ernähren. MSM kann bei einem Mangel dann auch Tieren helfen.


Hilft MSM beim Abnehmen?

Ob und inwiefern MSM beim Abnehmen hilft, halte ich für sehr fragwürdig. Natürlich ist es einfacher, mit einem gesunden und gut funktionierenden Körper ein gesundes Gewicht zu erlangen und zu halten. In speziellen Fällen kann MSM dabei in der Tat unterstützen. Grundsätzlich würde ich beim Abnehmen jedoch nicht auf MSM setzen.

Stattdessen sollte eine ganzheitliche Lebensstiländerung hin zu einer gesunden Lebensweise im Fokus stehen.


Fazit: Ist MSM Pulver das richtige für mich?

Bist du dir noch immer unsicher, ob MSM das richtige für dich ist? Lass es uns nicht so kompliziert machen: Hast du chronische Schmerzen oder leidest an einer chronischen Krankheit? Dann könntest du eine Einnahme MSM ausprobieren. Viele Menschen mit entsprechenden Beschwerden berichten über positive Effekte durch die Einnahme.

Ansonsten kann ich es nur für die oben aufgeführten Anwendungen empfehlen. Letztendlich musst du selber entscheiden. Nötig ist es sicherlich nicht. Ich nehme es dauerhaft zyklisch in geringer Dosis ein. Somit habe ich eine ausreichende Zufuhr sichergestellt. Ansonsten benutze ich es gezielt zu Entgiftung. Gerne in Verbindung mit Spirulina und Chlorella.

Da MSM Pulver auch in guter Qualität recht günstig ist, kannst du einfach selber deine eigene Erfahrung machen. Falsch machen kannst du damit eigentlich nichts.

Über den Autor

Simon Schubert

Als studierter Gesundheitsmanager und Gründer von Perspektive Gesundheit unterstütze ich Menschen bei der Umsetzung einer gesunden Lebensweise.

  • Judy sagt:

    Hallo,
    sehr gute zusammenfassung über vit. d.
    du schreibst,eine überdosierung würde zu einer kalziumablagerung in verschiedenen geweben führen. sprich z.b. zu arteriosklerose?
    schöne grüsse
    von judy

    • Hey Judy,
      eine Übermäßige Aufnahme von Vitamin D kann in der Tat mit einer übermäßigen Aufnahme von Kalzium einhergehen. Dabei kann das Kalzium von verschiedenen Quellen kommen. Dieses kann sich dann in Organen und Gefäßen ablagern.

      Das wiederum kann die Entstehung von u.a. Nierensteinen, Herz-Kreislauf-Problemen (auch Herzinfarkt) und ja auch Arteriosklerose begünstigen. Wichtig ist ‘kann’ und ‘begünstigt’. Von einem monokausalen Zusammenhang würde ich nicht sprechen. Wie so oft spielen da noch viele weitere Faktoren eine Rolle.

      Wichtig ist noch, dass wir hier von wirklich sehr hohen Dosen von Vitamin D sprechen. Gleichzeitig kenne ich einige Menschen, die sich auch für sehr hohe Dosen von Vitamin D aussprechen und damit gute Erfahrung gemacht haben.
      Es scheint einfach einige Menschen zu geben, die deutlich höhere Mengen an Vitamin D brauchen. Inzwischen gibt es Anbieter, die einen Gentest anbieten, der u.a. auch dies überprüft. (evtl. sogar https://www.23andme.com, bin mir aber nicht sicher)

      Problematisch ist dabei vor allem, dass man teilweise nur schwer mögliche Nebenwirkungen einer Überdosierung frühzeitig erkennen kann. Denn nicht immer zeigen sich Symptome.

      Insgesamt ist das Risiko aber wirklich gering. Bei normalen Dosen sollte es kein Problem geben. Selbst 5.000 IE/Tag stellen kein Problem dar. Wahrscheinlich nicht mal 10.000 IE/Tag, auch wenn ich solch eine Dosis nicht empfehlen möchte.

      Alles Liebe
      Simon

      • Antagonist sagt:

        Der Körper produziert pro halber Stunde sonnen (in Badebekleidung) deutlich mehr als 10.000IE.
        Wenn das also schädlich wäre, wären viele im Frühling/Sommer todkrank. :p

        • Hey danke für den Einwand. Ich nehme mal an, dein Kommentar bezieht sich auf den Artikel über Vitamin D!?
          https://perspektivegesundheit.de/vitamin-d-wirkung/

          Es ging ja eher darum, ob eine künstliche Einnahme in sehr hoher Dosis schlecht ist. Wie du schon richtig sagst, spricht aus dieser Hinsicht nicht dagegen, sich viel in der Sonne aufzuhalten.

          Unabhängig ob wirklich durchschnittlich so viel so schnell produziert werden kann: Ich gebe dir vollkommen recht, dass der Körper sehr viel produzieren kann. Doch ist es nicht, wie so oft, ein Unterschied, ob der Körper eine riesige Menge selber produziert oder ob wir sie künstlich zu uns nehmen? Ich denke schon. Schon alleine weil sie anders verstoffwechselt werden. Schließlich gehen sie ganz andere Wege im Körper.
          Logischerweise gibt es in der Hinsicht keine wirklichen Studien. Ich halte mich da einfach an die Empfehlungen und sehe auch absolut keinen Grund dafür, sehr hohe Dosen einzunehmen.

        • cordi sagt:

          Der “gesunde” Körper. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich im Sommer, braungebrannt einen Wert von 9!! hatte…..und ich war wirklich sehr viel in der Sonne. Meine Ärztin konnte es nicht glauben….

          • Hey Cordi, ja teilweise ist das sehr individuell. Alle Angaben sind sowieso – wie so oft – Richtwerte bzw. Durchschnittswerte. Ausnahmen gibt es immer … Daher ist es empfehlenswert sich mal testen zu lassen. Viele Tests kosten ja nur noch wenig.

          • Jurek sagt:

            Hallo cordi,
            sehr vereinfacht gesagt braun sein sagt nichts über Vit. d Pegel in einem Körper aus. Denn es könnte ja sein, dass man Sonnenschutzcreme benutzt bevor man sich der Sonne aussetzt. Und diese Creme lässt gerade die Strahlung nicht durch, die zur Bildung von Vit. d nötig ist. Braun, sogar sehr braun wird man trotzdem. Dazu kommt es noch, dass wenn man schon braun geworden ist, erschwert dies Aufnahme von Vitamin d, weil dann kommt noch weniger entsprechender Strahlung durch.
            Deshalb haben z.B. dunkelhäutige Menschen die nach Norden umgezogen sind sehr oft Vit. d Mangel, denn im Norden kriegen sie nicht genug Sonne.
            Am besten fährt man, wenn man ohne Sonnenschutzcreme sich sonnt, aber vorsichtig, erst kurz, mit der kommenden Bräune immer länger (man kann es und muss es) und immer im Auge behält, dass es nicht um die Bräune geht, sondern um Vitamin d.

  • SABINE sagt:

    All das, was der Simon beschreib, kann ich so nur bestätigen. Wünsche allen ein schönes Wochenende. Gruß Sabine

  • Brigitte sagt:

    Hallo, unsere Tochter hat mir die Packung mit 240 MSM Plus Tabletten geschenkt – 2 x am Tag 4 Stück, die Empfehlung. Kann man die Tabletten auch vorher in Wasser auflösen? MfG Brigitte

    • Hallo Brigitte,
      klar kannst du die Tabletten auch in Wasser auflösen. Falls es sich um Kapseln handelt, könntest du sie auch einfach öffnen. Kannst du die Tabletten ansonsten schlecht schlucken? Oder wieso möchtest du sie auflösen? An der Wirkung sollte es nichts ändern, sofern nicht noch irgendwelche anderen Wirkstoffe enthalten sind.
      LG Simon

  • Beate Lange sagt:

    Hallöchen,
    Ich habe mir heute das Pulver gekauft und denke es ist sinnvoll mit 1g pro Tag anzufangen. Wie schnell oder langsam sollte ich denn erhöhen?
    Liebe Grüsse
    Beate Lange

    • Hey Beate,
      das ist sehr schwer zu sagen. Grundsätzlich würde ich empfehlen: Je ungesünder du dich ernährst bzw. lange ernährt hast, desto langsamer solltest du die Dosis steigern. Die ist bei Medikamentenkonsum umso wichtiger. Je mehr dein Körper entgiftet bzw. je stärker die Entgiftung durch MSM gefördert wird, desto langsamer würde ich steigern.

      Ansonsten schau einfach wie du es verträgst. Falls sich ‘Nebenwirkungen’ bemerkbar machen, kannst du ja einfach wieder die Dosis reduzieren. Wenn du eine langfristige Einnahme planst, hast du es ja sowieso nicht so eilig.

      LG Simon

  • Michael sagt:

    Ich teste MSM seit einigen Monaten. Angefangen habe ich mit 1 Gramm früh und Abends. Mittlerweile jeweils knapp 2 gramm. Also 4 Gramm täglich. Aufgelöst in Mineraldrink sirup und wasser. Meine chronischen schulter, Nacken und Gelenkschmerzen sind weg. Vom Entgiften habe ich nichts gemerkt wahrscheinlich wegen eh meiner Gesunden Ernährung. Esse aber alles was mir schmeckt. Ich kann MSM in reiner 100% Form Empfehlen. Ich habe schon viel probiert was nicht geholfen hat. Bin Realist und plazebos helfen mir nicht. Entweder linderung oder nicht. Probiert es selbst. Ich kanns empfehlen

    • Hey Michael, danke dass du deine Erfahrung teilst. Entgiftungserscheinungen muss man definitiv nicht spüren. Unser Körper entgiftet aber auf jeden Fall – mit oder ohne MSM 🙂 Sehe es genau so. Einfach mal testen. MSM ist recht preisgünstig und hat eigentlich keine Nebenwirkungen.

  • Britta sagt:

    Hallo Zusammen !
    Danke Simon für den super Arktikel über MSM, ich kann nur sagen das ich sehr gute Erfahrungen damit gemacht habe.
    In unserer Familie haben wir Morbus Bechterew und die Schübe sind unterschiedlich schmerzhaft.
    Ich nehme täglich 4g und ansonsten keine Medikamente da ich gerne mit natürlichen Mitteln arbeite und ich muß sagen dass ich meistens nahezu schmerzfrei bin.
    Ich habe aber vor der Einnahme eine schonende Entgiftung gemacht damit ich das MSM besser aufnehme.
    lg Britta

    • Hey Britta, freut mich sehr zu hören, dass dir MSM geholfen hat. Ich denke auch, dass die Einsatzmöglichkeiten sehr vielfältig sind. Leider scheint es nicht jedem gleichermaßen zu helfen. Aber ein Versuch ist es auf jeden Fall wert 🙂

      Zu entgiften, ist sicherlich immer gut. Ich denke gar nicht, dass man dies tun muss, bevor man MSM einnimmt. Das kann man auch wunderbar dabei einnehmen. Einfach in kleiner Dosis starten. Zusätzlich für die Entgiftung kann ich noch Spirulina und/oder Chlorella empfehlen.
      Wünsche dir noch ein schönes Wochenende.
      LG Simon

  • René sagt:

    Hallo,
    Ich habe mich heute mit msm beschäftigt. Dabei habe ich etwas recherchiert und gefunden, dass es sich um ein abbauprodukt der Leber handelt und über den Harn ausgeschieden wird. Deshalb meine Frage, warum ein abbauprodukt zu sich nehmen. Da man nach meiner Erkenntnis nicht msm in unseren Lebensmitteln findet, sondern andere Schwefelverbindungen, welche unterm Strich nach dem Stoffwechsel zu msm oxidiert und dann aber ausgeschieden wird.

    • Hallo René, danke für die Nachricht. Wo hast du das denn gelesen? Kannst du eine Quelle nennen? So wie du es beschreibst, ist es mir neu.
      LG Simon

      • Vera sagt:

        Hallo Simon,

        Bei Chemie de

        leider darf hier offensichtlich keinerlei Link eingefügt oder eine Seite genannt oder zitiert werden, was die Quellennennung erschwert.

        unter dem Reiter „Biologische Bedeutung“
        kann man es nachlesen.

        Daher zitiere ich sinngemäß:

        „Dimethylsulfon ist im menschlichen Organismus das Produkt der Metabolisierung von Dimethylsulfoxid. Dieses wird in der Leber zu Dimethylsulfon oxidiert und dann renal ausgeschieden.“

        • Hey,
          danke für die Rückmeldung. Hier der Link.

          Letztendlich geht es doch vor allem darum, dass MSM als Schwefelquelle dient. Wie bei vielen anderen Nährstoffen, die wir über die Nahrung aufnehmen, ‘wandelt’ unser Körper diese oft um. Aminosäuren nehmen wir ja auch nicht in reiner Form auf, sondern über verschiedene Proteine, die dann erst verdaut werden müssen. Wenn wir dann Formen bzw. Verbindungen aufnehmen können, die für den Körper besser verwertbar sind, ist das doch erstmal etwas Gutes.

          Ansonsten nehmen wir natürlich auch über unsere normale Ernährung Schwefel auf. Dass wir ihn dann wieder ausscheiden, ist auch nichts Ungewöhnliches. Das ist normaler Bestandteil unseres Stoffwechsels. Gleichzeitig bedeutet das jedoch nicht, dass wir diese Stoffe im Körper nicht benötigen. Genau aus dem Grund müssen wir sie ja immer wieder über die Nahrung zufügen. Ähnliches gilt z.B. für Stickstoff.

        • Mani sagt:

          … Also Dimethylsulfon erscheint mir nicht Methylsulfonmethan zu sein – oder?

          • Hey Mani,
            laut chemie.de: “Dimethylsulfon wird, meist unter der Bezeichnung Methylsulfonylmethan oder MSM, als Nahrungsergänzungsmittel für Menschen und auch Tiere, insbesondere Pferde, angeboten. Es soll einen angeblichen Mangel an organischem Schwefel im Organismus ausgleichen.”

  • M.Schüler sagt:

    Hallo, nehme seit 7 tagen 2x500mg/ Tag MSM , habe seitdem ein auszuhaltendes Ganzkörperjucken und die Fingergelenke schmerzen, kann dies von dem MSM kommen?

    • Hey, grundsätzlich ist das nicht auszuschließen. Mein Vorschlag: Dosis reduzieren. Vllt erstmal nur 1-2g täglich. Ansonsten man schauen, ob in den Kapseln ein unerwünschter Zusatzstoff enthalten ist, auf den du allergisch reagieren könntest. Dann definitiv auf reines Pulver wechseln.

  • Claudia sagt:

    Ich nehme seit 4 Wochen täglich 2 g MSM. Ich hatte auf 4 g erhöht, jedoch bekam ich solch einen schlimmen Blähbauch.Ich reduzierte wieder auf 2 g; Blähbauch ist nicht mehr schlimme; ich fühle mich allgemein besser.
    Meine Frage ist, ich habe meine Blutwerte erhalten und da wurde festgestellt, dass mein Blut zu dick ist (nicht bedenklich sagt der Arzt; minimal). Kann dies mit der MSM Einnahme zu tun haben? Entgiftung?
    Ich muss täglich Blutdrucktabletten und Betablocker einnehmen.
    Gruss Claudia

    • Hallo Claudia,
      bitte entschuldige, wir können hier keine ärztliche Beratung jeglicher Art geben.

      Interessant wäre, wie die Blutwerte vor der Einnahme aussahen. Nimmst du die Blutdrucktabletten und Betablocker erst seit kurzem? Warum nimmst du sie ein? Nimmst du sie erst seit den neuen Befunden – da dein Blut als “zu dick” eingeschätzt wird? Besprich die Einnahme von MSM doch bitte mit deinem Arzt – hoffentlich ein geeigneter mit ganzheitlicher Vorgehensweise.
      LG Simon

      • Claudia sagt:

        Hallo Simon,
        die Medikamente für zu hohen Blutdruck nehm ich aufgrund einer Herzklappen-Reparatur-OP; seit 7 Jahren.
        Die Blutwerte waren vor Einnahme MSM OK.
        Im September wird nochmal Blutabnahme gemacht, ich halt Dich auf dem laufenden; und werde dies mit meinem Arzt abklären.
        Gruss

        • Hey Claudia. Gerade nach einer OP am Herz, kann ich eigentlich keinerlei Ratschläge geben. Bitte unbedingt mit dem Arzt absprechen. Dabei aber nicht einfach Aussagen wie “Na dann nehmen Sie es lieber nicht mehr” hinnehmen. MSM ist wahrscheinlich nicht die Ursache. Klar könnte es der Auslöser sein. Doch empfehlenswert wäre es, der Ursache auf den Grund zu gehen. LG Simon

  • Theo sagt:

    Habe heute MSM erfahren und werde es sofort probieren. Ab einem gewissen Alter hat man allerlei verschiedene Gelenkschmerzen und verzichtet auf Bewegung und damit beginnt der Teufelskreis. Ich hoffe, dass sich bei mir eine Besserung einstellt, denn so wie im Augenblick kann es nicht weiter gehen. Vor allem mein Nacken macht mir Probleme. Ein NoGo ist, wenn jemand, meisten die Gattin sagt, “schau mal hinter dir.” Wenn ich den Kommentarlink wieder finde, werde ich gerne über mein Befindenberichten
    LG
    Theo

    • Hey Theo, ein Versuch ist MSM auf jeden Fall wert. Ausreichend Bewegung sollte trotzdem definitiv im Vordergrund stehen. Im Bereich der Halswirbelsäule gerne geeignete Mobilisationsübungen. Ich würde mich sehr freuen, wenn du berichtest, ob und inwiefern dir MSM geholfen hat. Oder vllt noch besser: Inwiefern dir auch andere Interventionen wie Bewegung geholfen haben 🙂
      LG Simon

  • Andrea Schwarze sagt:

    Darf man MSM auch bei einer chronischen Leberentzündung einnehmen? Fall ja, gibt es etwas bestimmtes zu beachten? Mein Facharzt ist gegen alle “natürliche Helfer”. Er sagt immer das ist alles schädlich. Leider kann ich es nicht einschätzen, ob es nur seine persönliche Meinungs ist.

    • Hey Andrea, dazu kann ich leider absolut nichts sagen. Das kommt immer stark auf die Situation an und meine Tätigkeit grenzt sich ganz klar von der Therapie ab.
      Was auch immer mit “natürlich Helfer” gemeint ist 🙂 Aber dann dürftest du auch keine natürlichen Lebensmittel essen? Die Phytotheratpie zeigt, wie stark der Einfluss bestimmter Pflanzen bzw. einfacher Lebensmittel sein kann. Ganz ähnlich TCM und Ayurveda. Mein Vorschlag: Hole dir doch einfach eine Zweitmeinung.

      Ansonsten kann du auch einfach möglichst viele Lebensmittel mit einem hohen Schwefelgehalt zu dir nehmen. KnobLAUCH, SchnittLAUCH usw. Ist zwar nicht das gleiche, aber ein guter Anfang 🙂

  • Udo sagt:

    Hallo
    wie lange dauert es bis die Depots gefüllt sind, man eine sichtliche/ fühlbare Reaktion in sich spürt ?
    Danke

    • Hey Udo,
      wie lange es dauert, bis du/man eine Reaktion spürst, ist sehr unterschiedlich. Da kann man wohl absolut keine Angabe machen. Das kann wirklich sehr schnell sein und manchmal spürt man auch absolut gar nichts. Am deutlichsten wirst du wohl mögliche Entgiftungserscheinungen spüren – sofern denn vorhanden.
      Ähnliches gilt wohl mit den Depots. Es ist ja nicht so, dass du keinen Schwefel im Körper hättest. Ansonsten wärest du wohl nicht mehr in der Lage die Frage zu stellen 🙂 Die Frage ist eher, ob dem Körper ausreichend Schwefel zugeführt wird, damit alle Stoffwechselprozesse optimal ablaufen können. Dabei kann der Bedarf sehr stark schwanken.

      • fabio sagt:

        ich habe am 4.7.18 begonnen msm zu nehmen kombieniert mit
        10Tropfen Vitamine K2
        40 Tropfen Vitamine D3 für die nachste 10 Tage dann 10 Tropfen Täglich
        mit Vitamine C und
        Magnesium je eine Kapsel im Tag .
        Ich habe die erste 3tage ein halbes gramm msm genommen
        dann 7 tage 1Gramm
        jetzt nehme ich 3 Gramm Täglich.

        Die wirkund ist sehr gut.

  • Majed sagt:

    Hallo, bei msn handelt es sich ja um organischen Schwefel . Dr . Probst empfiehlt ja die Schwefelkur mit anorganischen Schwefel . Wo liegt der Unterschied?

    • Hey Majed,
      der Unterschied liegt in der Zusammensetzung und einer daraus resultierenden unterschiedlichen Wirkung und Verwendung. So weit mir bekannt ist, wird anorganischer Schwefel vor allem für Darmsanierungen und Parasitenentfernungen empfohlen. Der anorganische Schwefel wird nicht vom Körper aufgenommen und wird einfach wieder ausgeschieden. Beim organischen Schwefel sieht das anders aus.

  • Natalie sagt:

    Hallo
    hilf Schwefel gegen Pickeln?

    • Hey Natalie, langfristig eventuell schon. Kurzfristig eher nicht. Es kann sogar sein, dass die Pickel schlimmer werden. Grundsätzlich würde ich mich jedoch damit beschäftigen, warum es überhaupt zu einer verstärkten Pickelbildung kommt. Das kann verschiedene Ursachen haben. Die Pickel zu bekämpfen ist meiner Meinung nach wieder nur Symptombekämpfung 🙂

  • Nicole sagt:

    Hallo,
    Ich nehme MSM schon über 1 Jahr !
    Kombiniert mit L-Carnitin und OPC Vitamin C…
    ..jetzt zu meiner Frage: kann es sein das man durch MSM zunimmt???

  • elke sagt:

    Ich nehme seit 1 Woche msm. Allerdings werden bei mir die Schmerzen eher schlimmer als besser. Heißt das, das es bei mir nicht wirkt oder sind das Entgiftungserscheinungen. Ich muss dazu sagen ich habe hochgradig Arthrose.

    • Hey Elke,
      das ist so nicht zu beurteilen. Es ist unwahrscheinlich, dass durch Arthrose ausgelöste Schmerzen durch MSM verschlimmert werden. Ich würde empfehlen mit einer niedrigen Dosis weiterzumachen. Wenn die Schmerzen weiterhin schlimmer bleiben, ruhig mit einem geeigneten Arzt absprechen.

  • Kerstin sagt:

    Ich nehme MSM in Pulverform seit ca. 10 Tagen, da ich starke Knieschmerzen habe. Ich begann mit kleiner Menge und steigerte bis 2 x 3g am 10.Tag. Dann waren die Schmerzen verschwunden. Da ich mir nicht sicher war ob dies auch weiterhin anhält, nahm ich am Tag darauf 1 x 3g und nun sind die Schmerzen wieder da. War das falsch? Sollte ich jetzt mit der Einnnahme aufhören?
    Ich danke Ihnen für eine Rückinfo.

    • Hallo Kerstin, danke fürs Teilen deiner Erfahrung. Ich habe schon gelegentlich von ähnlichen Erfahrungen gehört.

      Warum meinst du, dass du eine Einnahme nicht fortführen solltest?

      Es gibt sicherlich deutlich schlimmere Sachen, als täglich 6g MSM zu sich zu nehmen 🙂 Wenn es dir hilft, würde ich das erstmal beibehalten. Gleichzeitig würde ich schauen, dass ich der Ursache der Knieschmerzen auf den Grund gehe – sei es Arthorse oder eine andere Krankheit. Dann würde ich schauen, dass ich gezielt zusätzliche Maßnahmen nutze, damit sich die Knieschmerzen möglichst langfristig reduzieren bzw. ganz verschwinden.

  • Margret sagt:

    MSM ist nicht als Medikament zu gelassen, gesundheitbezogene Anwendungsgebiete (Heath Claims) sind nicht erlaubt. Es ist als Nahrungsergänzungsmittel nicht erlaubt, Ausnahme: für Tagesdosen bis 50 mg; (Allgemeinverfügung nach §54 LFGB). Gesunde Ernährung, z.B. Kohl, eiweißreiche Lebensmittel, enthält ausreichend organischen Schwefel, Schwefelmangel ist bisher nicht bekannt bzw. nachgewiesen.
    Erklären Sie mir bitte, wass die (m.E. unnütze) Zufuhr von MSM bringen soll, wenn das “Zuviel” sowieso leicht vom Organismus wieder ausgeschieden wird.
    Zu Ihrer Person: was heißt “studierter Gesungheitsmanager”? Sind Sie Gesundheitsökonom, Humanbiologe, Arzt, Ernährungswissenschaftler, Lebensmittelchemiker, oder was? Ihre Berufsbezeichnung ist schwammig und impliziert nicht unbedingt Sachkenntnis in Ernährungsfragen.

    • Hallo Margret,
      danke für deine Einwände.

      Es ist und war nicht meine Absicht, MSM als Medikament bzw. als Alternative dazu zu sehen. Ich habe versucht, dies in diesem Artikel sehr deutlich zu machen (Im Artikel wird dies explizit betont).

      Weiterhin versuche ich nichts zu verkaufen. Ich bin kein Hersteller für Lebensmittel oder Nahrungsergänzungen. Es handelt sich lediglich um einen redaktionellen Artikel. Nach meinem Verständnis unterliegt dies also nicht der EU Verordnung für Health Claims (Quelle: BfR und BVL).

      Ich möchte niemanden von irgendetwas überzeugen. Jeder soll selber entscheiden, ob er MSM oder andere Substanzen einnehmen möchte oder nicht. Wenn ich jemanden bei der Entscheidungsfindung unterstützen kann, freut mich das. Viele Menschen haben mir von ihren positiven Erfahrungen berichtet. Wenn ihnen MSM zu helfen scheint, finde ich das wunderbar.

      Zu mir: Ich habe Gesundheitsmanagement studiert. So heißt der Studiengang. Ich wüsste also nicht, wie ich es besser kommunizieren kann. Zusätzlich habe ich viele Zertifikate u.a. auch im Ernährungsbereich. Weiterhin studiere ich momentan Gesundheitspsychologie. Ansonsten ist es wie gesagt auch nicht mein Anliegen, jemanden von etwas zu überzeugen. Die Inhalte auf dieser Webseite sind ein Angebot. Nichts weiter.


  • >